Großer Andrang beim Test der weltweit ersten Kranspitzensteuerung für Holzvollernter

Den Kran eines Holzvollernters zu steuern erfordert zwei oder unter Umständen auch drei Bedienhebel. Auf der Elmia Wood gab es nun eine Weltpremiere: John Deere stellte die Kransteuerung mithilfe eines einzigen Joysticks vor.

Neben einer höheren Präzision sinkt die Anspannung des Maschinenführers erheblich.

John Deeres neue Kranspitzensteuerung für Holzvollernter von innen betrachtet. Der Joystick ermöglicht dem Maschinenführer eine zügigere und mit präzisere Bedienung.

Bei der Technik handelt es sich um eine Weiterentwicklung der Kranspitzensteuerung für Forwarder, die John Deere auf der vorherigen Elmia Wood 2013 vorstellte. Die Technik erfuhr damals ein sehr positives Echo, und die Kunden berichten, dass sie mit ihrer Unterstützung pro Schicht eine Fuhre mehr schaffen.

Nun gibt es diese Art der Steuerung also auch für Holzvollernter. Im Grunde handelt es sich dabei um präzise Sensoren in allen Gelenken des Kranes, die ihre Messdaten an einen Rechner übertragen. Dieser vergleicht die Angaben zur tatsächlichen Position mit der gewünschten, welche der Maschinenführer mithilfe des Joysticks vermittelt hat.

Hieraus ergibt sich, dass der Kran automatisch die veränderte Geometrie kompensiert, die beim Strecken auftritt. Auf dem Weg zurück hebt der Kran zudem das Aggregat samt dem geschlagenen Stamm. Die ganze Arbeit mit dem Kran wird dadurch deutlich einfacher und erfolgt eher intuitiv.

John Deere ist sehr zurückhaltend dabei, genaue Angaben zur einzusparenden Zeit und zu gesenktem Kraftstoffverbrauch zu machen. Klar ist jedoch, dass sich die Produktivität im selben Umfang erhöht, wie dies durch die Kranspitzensteuerung für Forwarder der Fall war.

„Die große Verbesserung ist, dass der Maschinenführer während der gesamten Schicht dieselbe hohe Produktivität halten kann“, sagt Vesa Siltanen von John Deere.

Auf der Elmia Wood stellte er die neue Kranspitzensteuerung einer großen Zahl interessierter Forstunternehmer und Holzvollernter-Fahrern vor. Diese hatten zudem die Möglichkeit, die neue Technik auch gleich zu testen – wenn auch nicht bei einer echten Holzernte, so doch beim Navigieren und Greifen von Stämmen. Das Urteil fiel auch hier sehr positiv aus: Die Kranspitzensteuerung für Holzvollernter wird sich auf jeden Fall behaupten können und dem Fahrer höhere Produktivität ermöglichen.

 

Veröffentlicht
08.06.2017
Bilder
John Deeres neue Kranspitzensteuerung für Holzvollernter von innen betrachtet. Der Joystick ermöglicht dem Maschinenführer eine zügigere und mit präzisere Bedienung.
John Deeres neue Kranspitzensteuerung für Holzvollernter von innen betrachtet. Der Joystick ermöglicht dem Maschinenführer eine zügigere und mit präzisere Bedienung.
„Eine deutliche Auswirkung der Kranspitzensteuerung auf Holzvollerntern ist, dass der Maschinenführer während der gesamten Schicht dieselbe hohe Produktivität halten kann“, sagt Vesa Siltanen von John Deere.
„Eine deutliche Auswirkung der Kranspitzensteuerung auf Holzvollerntern ist, dass der Maschinenführer während der gesamten Schicht dieselbe hohe Produktivität halten kann“, sagt Vesa Siltanen von John Deere.